PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Linsentrübung nach Cortisongabe


LianeR
10.12.2007, 10:16
So, bin wieder aus Oberammergau zurück.
Die Gruppe war mal wieder suuuuuuuper, lauter liebe Leute und absolut klasse Hunde.

Wenn mir nur meine Sunny nicht solche Sorgen machen würde.
Vor drei Wochen wurde ja festgestellt, dass ihre Netzhaut auf dem linken Auge abgelöst ist und der Arzt meinte ja, sie sei auf dem Auge von Geburt an blind.
Aufgesucht habe ich den Arzt wegen einer Bindhautentzündung (nachzulesen im Thema "CEA bestätigt").

Nun hat der Arzt drei Mal Cortison gespritzt, hat mir cortisonhaltige Augentropfen mit gegeben und zu guter letzt für die Woche O-gau Cortisontabletten (Prednisolon). Ich war schon etwas im Zweifel, dachte mir aber, der weiß was er tut.

Tja, das Ende vom Lied war fast tödlich:
Nach jeder Tabeltte ging es Sunny schlechter. An der eigentlichen Idikation, nämlich der Bindehautentzündung hat sich nix geändert, die wurde eher noch schlimmer.
Von Tag zu Tag bekam Sunny mehr und mehr Durchfall, nahm 3 kg ab (und sie ist eh kein dicker Hund).
Nachdem der Stuhlgang nur noch aus Blut bestand und Sunny Sympthome einer Vergiftung zeigte, habe ich die Tabletten sofort abgesetzt, ein Schock kam dazu.

Als ich am Samstag nach Hause kam, habe ich mir sorfort den Beipackzettel des Prednisolon besorgt und war absolut geschockt über die Nebenwirkungen. Hätte ich den vorher schon gehabt, hätte ich ihr die Tabletten überhaupt nicht gegeben.

Ja und nun ist auch noch eine weitere Nebenwirkung aufgetreten. Sunny's Linse des linkes Auges ist komplett grau, was auch eine Nebenwirkung des Prednisolon sein kann (löst grauen Star aus).

Hat jemand von euch Erfahrung mit Cortison ?
Weiß jemand von euch, ob diese graueintrübung ggf. wieder verschwindet, wenn das Cortison aus dem Körper ist ?

Ich bin auch jeden Fall ziemlich verstört, sauer, ratlos und im Moment recht hilflos. Meine Heilpraktikerin arbeitet nur mit "ausleitenden" Globuli und ich hoffe, dieses Teufelszeug ist bald aus meinem Mäuslein wieder draußen.

Sylvia
10.12.2007, 12:50
Hallo LianeR,
Diese Cortisontabletten hat mein Leo auch 3 Wochen lang bekommen, Donnerstag die letzte.
Die TÄ meinte evtl.könnten diese Gegen seine PRA helfen, was sie aber nicht taten.
Leo hatte aber als einzige Nebenwirkung das er ständig Pipi musste. Das war teilweise so schlimm, daß er das Wasser beim Gehen oder beim Aufstehen verlor, obwohl wir alle Stunde mit ihm rausgingen.
Was die TÄ mir aber mehrere Male ganz eindringlich gesagt hat ist daß man die Tabletten NIE abrupt absetzen darf sondern schleichend auslaufen lassen muß weil es sonst wahrscheinlich Probleme mit den Nebennieren gibt.
Darum frage am besten schnellstens beim TA an, nicht das sich das Allgemeinbefinden noch mehr verschlimmert!

Melanie
10.12.2007, 13:27
Ach du grüne neune...
Ausleitung ist schon mal sehr gut !
Höre auf deinen Tierheilpraktiker...
Cortison braucht ewig, bis es wieder raus ist
Mit der Ausleitung kann es aber schneller gelingen.
Ich drücke euch die Daumen !!!

LianeR
10.12.2007, 14:37
Hallo, erstmal Danke für die ersten Antworten

Sylvia:
</span></p><div style="margin:20px; margin-top:5px"><span class="smallfont">Zitat:</span><table class="tablebgcolor" cellpadding="4" cellspacing="1" border="0" width="100%"><tr class="quotecolor"><td><span class="normalfont">
Die TÄ meinte evtl.könnten diese Gegen seine PRA helfen, </span></td></tr></table></div>

<span class="normalfont">



Das kann ich mir nicht vorstellen. PRA ist NICHT heilbar, mit gar nichts.
Auszug aus dem Beipackzettel des Prednisolon:
<span style="color:red;">"....Innerliche Langzeit-Behandlung:
u.a. Ausbreitung vorhandener Infektionen, Allergien, Linsentrübung (grauer Star), Glaukom (Grüner Star), Netzhauterkrankung...."</span>

Wäre also bei PRA absolut gegenindiziert und Prednisolon würde wahrscheinlich unter Umständen die Linsentrübung eher noch begünstigen.

</span></p><div style="margin:20px; margin-top:5px"><span class="smallfont">Zitat:</span><table class="tablebgcolor" cellpadding="4" cellspacing="1" border="0" width="100%"><tr class="quotecolor"><td><span class="normalfont">
Was die TÄ mir aber mehrere Male ganz eindringlich gesagt hat ist daß man die Tabletten NIE abrupt absetzen darf sondern schleichend auslaufen lassen muß weil es sonst wahrscheinlich Probleme mit den Nebennieren gibt. </span></td></tr></table></div>

<span class="normalfont">



Probleme wie die Nebennierenrindenfunktionsstörung mit Cushing-Syndrom stehen auch als Nebenwirkungen bei der Verabreichung des Prednisolon als Lanzeittherapie bei einer Gabe von mehr als 7,5 mg über mehr als 14 Tage.

Ich bin mir sicher, das Sunny die nächsten Tabletten nicht überlebt hätte, wenn ich sie weiter gegeben hätte

</span></p><div style="margin:20px; margin-top:5px"><span class="smallfont">Zitat:</span><table class="tablebgcolor" cellpadding="4" cellspacing="1" border="0" width="100%"><tr class="quotecolor"><td><span class="normalfont">
Darum frage am besten schnellstens beim TA an, nicht das sich das Allgemeinbefinden noch mehr verschlimmert!</span></td></tr></table></div>

<span class="normalfont">



nönönö,
DEN TA frag ich ganz bestimmt nicht mehr.
Das Allgemeinbefinden wird ja fast stündlich besser, seit ich die Tabletten nicht mehr gebe.

Melanie:
Hast du Erfahrung mit Cortison und der damit verbundenen Netzhauttrübung ?
Danke dir für die guten Wünsche, es wird schon wieder.

Sylvia
10.12.2007, 14:59
Leider hab ich der TÄ vertraut, sonst hätte ich wahrscheinlich meinem Kleinen die ganze Prozedur erspart.
Ich hab auch von ihr leider nur die Tabletten bekommen und keinen Beipackzettel und im nachhinein haben mir schon mehrere Leute gesagt daß es bei PRA keine Möglichkeit der Heilung gibt. Aber man klammert sich ja an jeden Strohhalm.

User gelöscht!
10.12.2007, 16:52
-----

Ina
10.12.2007, 18:24
Hi Ihrs,
Cortison - Fluch oder Segen, da gehen die Meinungen sicher sehr auseinander.
Auch ich bin kein Freund von dem Zeug und mein TA gehört auch nicht zu der Sorte, die das Zeugs mal eben so rausgeben.
Ich habe jedoch Dolly für eine längere Zeit Prednisolon gegeben, weil es in ihrem Fall ein Segen war, da der starke Juckreiz sie bis hin zur Selbstverletzung trieb. Im Moment gebe ich kein Prednisolon, da der starke Juckreiz am Körper fast weg ist, einzig das Pfotenfressen ist im Moment ein Problem, aber da greift das Prednisolon nicht.
Heute war ich wieder mit Dolly beim TA um die Schwellung der Scheide zu kontrollieren und da hab ich dann gleich auf ihre wiedermal roten Augen hingewiesen (sie hat ab und an immer mal wieder Probleme, was sicher auch an ihren trockenen Augen liegt) - ich bekam Augentropfen mit, extra ohne Cortison drin, weil die laut Aussage des TA zu Hornhautverwachsungen führen können, was bei Döllkens "Schrumpelaugen" ja nicht auch noch sein muss.
Sicher sollte Cortison nur sehr bedacht angewendet werden, aber es kann auch ein Segen sein und das Leben erleichtern.
LG
Ina

LianeR
10.12.2007, 20:05
Marion,

vielen Dank für den super Tipp.
Ich werde dann mal beim Hersteller anrufen.

User gelöscht!
10.12.2007, 23:35
-----

User gelöscht!
10.12.2007, 23:36
-----

Melanie
11.12.2007, 08:25
</span></p><div style="margin:20px; margin-top:5px"><span class="smallfont">Zitat:</span><table class="tablebgcolor" cellpadding="4" cellspacing="1" border="0" width="100%"><tr class="quotecolor"><td><span class="normalfont">
LianeR schrieb am 10.12.2007 14:37

Melanie:
Hast du Erfahrung mit Cortison und der damit verbundenen Netzhauttrübung ?
Danke dir für die guten Wünsche, es wird schon wieder.</span></td></tr></table></div>

<span class="normalfont">





Nein, zum Glück nicht ...

Ich spritze Cloé lediglich bei Allergischüben Cortison-injeel von Heel, hömöopathisch

Dämon bekam anfangs Augentropfen mit Cortison drinne, aber das hat genau so wenig geholfen wie alle anderen Agentropfen auch - jetzt nehme ich von Wala Euphrasia, hömöopathisch

LianeR
11.12.2007, 13:35
Sylvia:
</span></p><div style="margin:20px; margin-top:5px"><span class="smallfont">Zitat:</span><table class="tablebgcolor" cellpadding="4" cellspacing="1" border="0" width="100%"><tr class="quotecolor"><td><span class="normalfont">
Ich hab auch von ihr leider nur die Tabletten bekommen und keinen Beipackzettel und im nachhinein haben mir schon mehrere Leute gesagt daß es bei PRA keine Möglichkeit der Heilung gibt. Aber man klammert sich ja an jeden Strohhalm. </span></td></tr></table></div>

<span class="normalfont">



Also das hätte sie dir aber schon sagen müssen, dass PRA nicht aufzuhalten oder heilbar ist. Klar klammert man sich an die kleinste Hoffnung, aber bei PRA gibt es einfach keine. Im Nachhinein ärgere ich mich furchtbar, dass ich mir den Beipackzettel nicht hab geben lassen.

Ina:
Klar ist Cortison für manche ein Segen. Meine Tochter hat Morbus Chron, auch hier war das Cortison erstmal ein Segen für uns. Nur, DER Arzt hat so schnell wie möglich nach Alternativen gesucht und es gibt tatsächlich Alternativpräparate, die nicht gar so "rein haun":
Zitat: "...Obwohl Cortison oft hilft, ist bei langer Therapie und hohen Dosierungen mit Nebenwirkungen zu rechnen. Daher greift man bei drohendem Sehverlust unter Abwägung aller Vor und Nachteile auch auf andere Immunsuppressiva wie Cyclosporin A (pflanzlich), Methotrexat und Azathioprin zurück. Wenn die Systemerkrankung durch Keime ausgelöst wird (z.B. Tuberkulose), ist eine Antibiotikabehandlung angezeigt..."
Quelle: Deutsche Uveitis Arbeitsgemeinschaft

Man braucht also nicht in allen Fällen, vor allem in "relativ" harmlosen, gleich mit Cortison behandeln. Hilft nichts anders, MUSS man selbstverständlich das Medi anwenden, dass die besten Heilungsaussichten bringt.

Marion:
</span></p><div style="margin:20px; margin-top:5px"><span class="smallfont">Zitat:</span><table class="tablebgcolor" cellpadding="4" cellspacing="1" border="0" width="100%"><tr class="quotecolor"><td><span class="normalfont">
Es kann eben auch großen Schaden anrichten und das weiß man vorher oftmals nicht so genau, weil jeder anders drauf reagiert. </span></td></tr></table></div>

<span class="normalfont">



Genau das ist das Problem.
Der Arzt hat sicherlich schon einige Hunde mit Prednisolon erfolgreich behandelt. Doch Sunny hat es nunmal eindeutig absolut nicht vertragen. Und:
Wenn ich mir, auf Schilderung der Probleme die sie hatte, dann auch noch Sprüche anhören muss, wie "...das kann schon sein...." oder zum Hinweis auf den Beipackzettel, dass sie eben diese und jene Nebenwirkungen hatte, der Arzt aber nur sagt "...na da steht viel drin...".
So ignorant kann der doch einfach nicht sein, oder doch ?

Gerne berichte ich Marion. Ich schreibe nur nochmal alles genau zusammen. Den genauen Verlauf der Behandlung und der Sympthome.

Melanie:
Danke für die Antwort.
Ja, zum GLück nicht.

Und euer Daumendrücken scheint entwas gebracht zu haben. Sunny's Auge ist schon nicht mehr ganz so tüb.
Bitte, bitte noch a bisserl weiter drücken

Kim
11.12.2007, 15:27
Meine Güte, mache TÄ sind wirklich oberdämlich. Wer noch nicht einmal weiß dass PRA eine Erbkrankheit ist und niemals zu heilen der sollte sich nicht an Tieren "vergreifen". Man kann die Zeit bis zur Erblindung bei PRA hinauszöger mit einem speziellen Vitaminpräparat (das haben wir bei Kimba erfolgreich gemacht) aber erblinden werden sie auf jeden Fall.

Dass man Prednisolon bei Augensachen gibt finde ich ebenfalls ein Unding. Cortison kann hilfreich sein, aber es ist bewiesen dass es bei Langzeitgabe zur Erblindung führt.

Drück die Daumen dass die Trübung komplett wieder verschwindet und auch kein anderer Schaden durch das Prednisolon entstanden ist.

Sylvia
11.12.2007, 18:02
Wir waren so geschockt von der Diagnose PRA und diese TÄ wurde uns als Augenspezialistin empfohlen, das wir überhaupt nicht hinterfragt haben ob das Prednisolon überhaupt einen Sinn machen würde bzw. schädlich sein könnte.
Sie sagte uns auch daß PRA in jedem Fall zur Erblindung führen würde, aber in einigen Fällen wäre mit Cortison erstmal eine leichte Verbesserung der Sehfähigkeit zu beobachten gewesen.
Heute würde ich dieses Mittel nicht nochmal anwenden,denn auch wenn wir anscheinend Glück gehabt haben und Leo keine Schäden davongetragen hat, war dieses ewige rausgehen in der ersten Zeit seiner völligen Erblindung wo er sich am sichersten in der Wohnung gefühlt hat und Angst vor draussen hatte für seine Psyche nicht gerade positiv.
Denn richtig wieder aufgeblüht und sicherer draussen wurde er erst, als dieser ständige Zwang raus zu müssen weil sonst ständig die Wohnung unter Wasser steht.
Liane ich hoffe daß es Sunny bald wieder gut geht und die Graueintrübung aus den Augen verschwindet. Zum Glück ist dieses bei Leo nicht eingetreten.