PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dinjo ist taub und fast blind


Lore_1940
08.07.2009, 08:27
Hallo,

nach ganz langer Zeit bin ich mal wieder bei Euch und brauche auch schon Hilfe. Ich habe ein Hundchen aus Polen aufgenommen vor 3 Tagen, der sich angeblich "aufgegeben" hat, er wurde aus Polen gerettet und in eine sehr liebe Hundepension bis zur Vermittlung gebracht, aber auch dort hat er sich nur zurückgezogen und fast nichts gefressen, es war ihm scheinbar alles zu wild etc. Sie haben ihn nun mir gebracht, da ich einen ganz ruhigen Haushalt habe mit nur mehr 1 alten Zwergpudelchen das blind ist und schwerhörig. Der Dinjo ist ein ganz lieber und sehr ruhiger Hund, 10 Jahre, Terriermix, freundlich auch zu anderen Hunden, er gibt keinen Laut von sich gleich in welcher Situation, er geht sogar leise kommt mir vor. Ich habe noch nie in den letzten 14 Jahren einen so "stillen" Hund erlebt. Es wurde mir gesagt, ich soll wenn er schläft vorsichtig sein, weil er so tief schläft, dass er erschrickt wenn man ihn anfasst!!!!!, aber kein Wort von taub. Inzwischen habe ich alles probiert und getestet und weiß, dass er taub ist. Das Problem liegt bei uns beim Gassi, er geht und geht und geht, er schaut nie nach mir, bestimmt die Richtung die er auch konsequent verfolgt, da ich aber noch die alte Hündin habe müssen wir die Gangart etwas langsamer haben, da ja auch bei ihm eine Schwäche in den Beinen zu sehen ist und er nach kurzer Zeit zu zittern beginnt.

Meine Bitte nun, gibt es einen Trick um zu erreichen, dass er beim Gassi immer mal wieder zu mir schaut? Er ist ja zusätzlich auf einem Auge blind und auf dem zweiten sieht er noch ein bisschen, aber er rennt mir manchmal auch wo gegen unjd ich kann ihn nicht warnen (je nach Blickwinkel).

Liebe Grüße Lore

Feldmann2005
08.07.2009, 12:18
Huhu Lore:mx46:...schön Dich mal wieder zu lesen. Ich bin Dir da leider keine große Hilfe, aber die Mädels von den Hör-nix-Hunden melden sich bestimmt noch:wink3:

Lore_1940
11.07.2009, 07:23
Hallo,

leider hat mir keiner geantwortet außer einer lieben Begrüßungsantwort.

Ich tu mich so hart wenn ich Gassi gehe, die Shanti ist total blind und der Dinjo komplett taub und auf einem Auge blind, er hat die Eigenschaft einfach zu gehen gegen jeden Widerstand (Flexi), während die Shanti (Zwergpudel) gerne schnüffelt, jetzt stehe ich immer in der Mitte von 2x 8 Meter Flexi und weiß nicht wie ich regaieren soll. Ich komme kommandomäßig an Dinjo nicht heran. Er ist es nicht gewohnt an der Leine zu gehen und auch nicht auf irgendetwas zu achten, er schaut nie zurück, ich muss ihn dann mit aller Kraft an der Leine zurückholen (was ich gar nicht gern mache) und während ich ihn zurückhole geht er einfach seitlich wieder seiner Wege, da ich schon 70 bin und nicht mehr so wendig, ist das für mich sehr mühsam.

Ich hatte so gehofft, dass ich von Euch Hilfe bekommen würde und frage mich warum grad ich keine Antwort bekomme?

Liebe Grüße Lore

Vera
11.07.2009, 10:34
Liebe Lore,



Ich hatte so gehofft, dass ich von Euch Hilfe bekommen würde und frage mich warum grad ich keine Antwort bekomme?

...Dein Thread ist bestimmt versehentlich überlesen worden, also
bitte nicht persönlich nehmen...:hug4ju:...

Finde es klasse, dass Du mal wieder einer armen Fellnase ein
neues Zuhause gibst.

Deine Fragen kann ich leider nicht beantworten, da ich keinerlei
Erfahrungen mit Hörnix-Hunden haben...

Die anderen Mädels melden sich ganz bestimmt noch....:winke:

skyline
11.07.2009, 14:30
Hallo Lore,

ich gehöre zwar nicht in die Hörnix-Fraktion, denn mein Sky ist beidseitig blind und einseitig taub.

Du schreibst, dass Du weißt, dass er taub ist, hast Du das denn von einem TA untersuchen lassen?
Ich frage nur deshalb, weil es bei Sky auch hieß, dass er blind und fast taub sei und er hat anfangs auch auf gar nichts reagiert, sodass man wirklich davon ausgehen musste, dass er nichts hört.
Es wurde allerdings nach ca. 2 Monaten irgendwie immer besser und wir haben dann durch eine audiometrische Messung klären lassen, wieviel er hören kann und waren sehr überrascht über das Ergebnis.

Vielleicht musst Du ihm noch ein wenig Zeit geben, sich an die neue Situation zu gewöhnen.

Was das Gasi gehen angehen, so habe ich es immer so gemacht, dass ich in Zeiten, wo ein Hund die volle Aufmerksamkeit brauchte, getrennte Runden mitjedem Hund einzeln gelaufen bin.
So hatte ich das Gefühl, dass ich "Herr der Lage" bin und mich nicht zerteilen muss.

Ich weiß jetzt nicht, ob Dir das weiterhilft, denn es ist wirklich nicht leicht, wenn die Hunde so unterschiedliche Bedürfnisse haben.
Ich drücke Dir aber die Daumen, dass es bald besser läuft, hab noch ein wenig Geduld :freund:, er ist doch erst so kurz bei Dir.

Born to Run
11.07.2009, 15:16
Hallo !!

Ich kenne mich mit Seh-und Hörnixen nicht wirklich aus, bin in der Dreibein Fraktion zuhause. :)

Da ich aber auch oft mit zwei Hunden laufe kann ich dir ja mal meine Ideen mitteilen.

Die Idee um erstmal getrennt zu laufen ist schonmal spitze, wenn auch auf die Dauer vielleicht ein bisschen aufreibend. Ich habe das auch lange machen müssen und es hat viel gebracht. Der grosse konnte vor zwei Jahren noch gar nicht richtig an der Leine laufen und die kleine hat alles angekläfft was sich bewegt hat.
Aaalso.
Du sagst du befindest dich zwischen zwei 8 Meter Flexileinen, das stelle ich mir auch kompliziert vor. Ich nutze die Flexi zwar auch manchmal für den Grossen, aber nur weil die kleine meist ohne Leine laufen kann.

Du möchtest dass Dinjo öfters zu dir schaut, dann würde ich folgendes machen:
Dinjo an eine normale Leine, 2 Meter oder so, er muss ja nicht perfekt Fuss laufen, und du bewaffnest dich mit einer grossen Hand/Tasche voll Leckerchen.
Jedesmal wenn er zu dir schaut bekommt er ein Leckerchen. So wird er schonmal öfters von sich aus zu dir schauen.

Vielleicht gibt es dann noch eine Möglichkeit ein Signal daran zu koppeln dass er wahrnehmen kann, etwas was er doch hören oder fühlen kann, vielleicht hat die Hörnixfraktion ja hier noch Ideen.

Ausserdem ist er ja auch noch nicht so lange bei dir, er muss bestimmt noch erstmal richtig ankommen.

Liebe Grüsse und toll dass du noch einen Hund aufgenommen hast. Ich würd ja auch noch so gerne..aber...die zwei hier fressen und schon die Haare vom Kopf.:)

Katharina

Margie
11.07.2009, 18:28
Hallo Lore!
Auch von mir zuerst meinen Respekt, dass Du die arme Socke aufgenommen hast. Kommt er von "Hundehilfe Polen"? da bin ich auch Mitglied.
Ich habe ja auch einen Hörnix und möchte Dir folgendes vorschlagen:

Anfangs getrennt gehen ist lange nicht so aufreibend wie zwei Hunde die sich sehr unterschiedlich an der Leine verhalten.
Ich praktiziere das noch heute oft, da meine zwei sehr unterschiedliche Bedürfnisse draußen haben.
Die Gänge müssen ja nicht endlos lang sein und Du kannst Dich so voll auf das "Sorgenkind" einstellen.
Und was Katharina schrieb würde ich auch praktizieren und zwar so:
(Du kannst das anfangs auch in der Wohnung üben)
Dinjo an eine kurze Leine und Du stzt Dich gemütlich hin. Vor Dir auf dem Tisch eine Schüssel feiner Leckerli.
Dann ruckst Du kurz an der Leine und gibst ihm ein Leckerli. Das machst Du am ersten Tag immer wieder mal.
Ab dem nächsten Tag bekommt er das Leckerli nur noch wenn er sich Dir zuwendet nachdem Du an der Leine geruckt hast.
Das übst Du immer wieder und wenn es drin gut klappt geht es draußen weiter.
Es muß etwas besonders feines sein, etwas was richtig gut schmeckt. Fleischwurst, Leberwurststullchen, Harzer Käsewürfel...
Ziel ist dass der kurze Ruck ihm sagt - hey - die Chefin hat was für mich, es lohnt sich zu ihr zu schauen!
Das wirst Du evtl noch länger so machen müssen. Kommt auf ihn an.
Nicht aufgeben, er wird es kapieren.
Der kurze Ruck muss immer positiv belegt sein!!!!

Er ist erst so kurz bei Dir - er braucht noch ein wenig Zeit um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Genau wie Du an ihn.
Freu Dich immer riesig wenn er von sich aus zu Dir kommt.

Bau auch immer gleich ein Winkzeichen ein "komm her" - wenn er dann kommt ganz viel Lob, feine Dinge.
Mit Speck fängt man Mäuse, mit Leckerchen lernen taube Hunde "Hören"!

Wenn Du magst kannst Du mich auch anrufen, schicke mir einfach eine PN.
Ich bin kein Profi, aber wir mussten bei unserem erwachsenen Hörnix auch fast bei Null anfangen.

Ihr schafft das schon!:daumendruecker:

Alles Gute

Margie
11.07.2009, 18:44
Noch etwas. Verwendest Du ein Geschirr?
Das entschärft oft das dolle Ziehen auch ein wenig. Am Halsband läuft er immer weiter gegen den bösen Widerstand.
Das Geschirr gibt ihm mehr Sicherheit. Am besten ein breites, gut gepolstertes. Hat sich bei Tom gut ausgewirkt.

Ab und an spielt er immer noch den Leinenrambo aber kein Vergleich mehr zu früher - da hat er regelrecht Rad geschlagen an der Leine...ich war nach einer halben Stunde klatschnass...

Lore_1940
11.07.2009, 19:33
Hallo,

ich danke Euch sehr, dass Ihr mich helft.

Ich werde jedenfalls ab sofort einzeln gehen, das die blinde Shanti eh nur mehr ganz kleine Runden geht, ist das kein Problem.

Auch das mit den Leckerchen werde ich probieren, das Schwierige dabei ist, dass ich immer schauen muss, dass er mich mit dem "sehenden Auge" anschaut, sonst nützt es mir nichts.

Die Taubheit wurde ärztlich festgestellt, er hört auch keine Hochtonpfeife, gar nichts. Das Problem ist, dass er vollkommen ohne jegliche Regel geht, wenn aber die Leine ansteht, bleibt er auch stehen, aber auf Zug (ich verwende immer ein breites Brustgeschirr), aber ich werde jetzt mal keine Flexi verwenden.

Ich werde ihm - wie ihr richtig sagt - jetzt mal etwas Zeit lassen, vielleicht ändert sich ja was von selbst.

LG Lore

Xolove
11.07.2009, 21:20
Hallo Lore,

Schön, dass du Dinjo bei dir aufgenommen hast.
Die Ruhe tut ihm bestimmt gut, wenn er selbst so ein Stiller ist. :wink3:

Ich habe keinen tauben Hund und kenne mich daher nicht aus, aber meine erste Idee wäre mit dem Fuss auf den Boden zu stampfen, damit er die Vibration spürt und ihn immer, wenn er darauf eine Reaktion zeigt, zu belohnen.

Weisst du, ob er noch etwas sieht? Wenn ja, wäre das Blickkontakt-Training sicher nützlich für euch.

Alles Gute! :daumendruecker:

Margie
11.07.2009, 22:08
Auch das mit den Leckerchen werde ich probieren, das Schwierige dabei ist, dass ich immer schauen muss, dass er mich mit dem "sehenden Auge" anschaut, sonst nützt es mir nichts.

Der kurze Ruck an der Leine soll seine Aufmerksamkeit wecken. Ihn zur Kommunikation mit Dir auffordern. Da wird er von allein auch interessiert sein Dich anzuschauen.
Hab Geduld, fange es ganz ruhig an. Vielleicht die erste Übung auch 2 - 3 Tage. Nichts fordern, nicht unwirsch werden.
Kleiner Ruck - Leckerchen. Fein.
Rede ruhig mit ihm. Es ist gut für Euch beide auch wenn er es nicht hört.


Ich werde ihm - wie ihr richtig sagt - jetzt mal etwas Zeit lassen, vielleicht ändert sich ja was von selbst.
LG Lore

Das ist sehr gut. Diese Hunde sind oft schwer traumatisiert. Ich weiß nicht ob Du seine Vorgeschichte und die Zustände in den meisten Tierheimen in Polen kennst.
Dort abgeschoben werden ist für viele Hunde aus Wohnungshaltung das Todesurteil. Sie kommen nach dem Tod des Besitzers oder abgeschoben weil alt, krank, taub, blind in Zwinger mit manchmal bis zu 8 Hunden und vielleicht 4 Hütten. Da geht es ums nackte Überleben.
Unser Tierheim übernimmt viele Polenhunde. Sie hatten die Spitze mit 42 Bißwunden an einem kleinen jungen Mischling. Er hats überstanden.
Viele werden aber tot aus dem Zwinger geholt.
Dazu ohrenbetäubender Krach von bis zu 700 Hunden, Gestank, Kot, Urin.
Das kann einer kleine Hundeseele schon sehr zusetzen.

Lore_1940
12.07.2009, 07:19
Hallo Margit,

ja, ich weiß wie es dort zugeht, ich habe die Bilder gesehen und die Beschreibung der Frau bekommen die mir den Dinjo dort abgeholt hat, sie hatte einige Hund geholt, der Dinjo war gar nicht vorgesehen, dann hat sie aber gesehen, dass er als Einziger nicht angelaufen kam, sondern ganz ruhig direkt in einer Pfütze, voll von Lehm und Schmutz gelegen ist und nicht mal den Kopf gehoben hat, dann hat sie alles umprogrammiert um den Dinjo noch mitzubekommen, weil sie das Gefühl hatte, er hat sich aufgegeben. Ich habe schon einen alten Schäfermischling aus Polen aufgenommen (15 Jahre), der hat sich so gut erholt bei mir durch die Ruhe und Gleichmässigkeit in der Betreuung und natürlich viel Liebe.

Ich werde es jetzt mal ganz langsam angehen und dem Dinjo mit den Tipps aus dem Forum - ich bin sehr dankbar dafür - versuchen zu helfen.

LG LOre

MysticDragon
12.07.2009, 10:56
Hallo Lore,
sorry das ich erst jetzt Antworte!!!
Mit Darko hab ich recht wenig Probleme da er sehr oft zu mir schaut. Das hab ich trainiert indem ich am Anfang jeden Blickkontakt mit Leckerchen belohnt hab, auch in der Wohnung oder dem Garten. Allerdings hab ich Darko als Junghun bekommen und da stellte sich der Erfolg sehr schnell ein. An der Leine hab ich wie oben schon beschrieben auch ein leichtes rucken bzw ein schaukeln der Leine als Aufmerksamkeitssignal.
Darko läuft ja auch sehr viel frei und wenn er dabei sofort kommen soll geh ich in die Hocke, das bemerkt er auch von sehr weit weg und kommt dann sofort angeflogen da ich in solchen Situationen Superleckerchen oder Spielzeug dabei habe:d060:
An deiner Stelle würde ich für den Anfang, wenn möglich auch getrennt Spazieren gehen und den keinen erst mal richtig ankommen lassen.
LG Chrissi

Lore_1940
15.07.2009, 10:42
Hallo Chrissi,

danke, ich habe jetzt schon angefangen mit dem Leckerchen wenn er zu mir schaut und ich muss sagen, dass ich bereits jetzt nach 2 Tagen einen kleinen Erfolg spüre. Leider geht das mit dem in die Hocke gehen nicht, weil er das nicht sieht. Er kann z.B. ein Leckerchen, das ich ihm hinwerfe nicht sehen, er sieht es wohl, dass eins wegfliegt aber dann ist aus, er checkt das nicht, dass das neben ihm landet. Mich wundert nur eins, er müsste das doch riechen. Ich habe es heute mit einem stark riechenden Käse probiert und habe ihm viele Würfel hingeworfen, er lag so ca. 1,5 m von mir weg, alle Würfel sind in unmittelbarer Nähe gelegen, die haben ihn aber nicht berührt, die hat er nicht gesehen und auch nicht bemerkt (also nicht gerochen), erst alls ein Würfel ihn direkt berührt hat ist er aufgeschreckt und hat ihn dann aufgefressen. Das finde ich schon etwas sonderbar. Er schnüffelt im Freien aber schon, jedoch nicht so fest wie z.B. die Shanti.

LG LOre

an.cz
15.07.2009, 13:31
Hallo Lore,
erstmal - Respekt das du ihn aufgenommen hast :winke:
ich habe ja leider keinen HandicapHund mehr - aber bei Sean merke ich, dass er draußen noch total überfordert ist - alles neu und interessant und sooooooooviel. Leckerchen nimmt er draußen noch überhaupt nicht an. Er ist jetzt seit 3 Monaten hier - im Haus und im Garten ist es jetzt schon okay.
Vielleicht braucht er einfach noch ein wenig Zeit.
Als Leine haben wir von together eine 3m Leine - liegt super in der Hnd und ist total leicht. Seit ich diese Leine besitze liegt die Flexi im Schrank.

Margie
15.07.2009, 20:41
Hallo Lore!
Das ist ja wunderbar was man da liest. Ein guter Anfang!!
Gib es ihm doch lieber aus der Hand, das finde ich für die Bindung eh besser.
Tom ist auch heut noch oft so aufgeregt, dass er nicht checkt, das das Leckerchen z. B. fast zu seinen Füßen liegt. Manchmal denke ich auch dass irgendetwas mit der Wahrnehmung nicht stimmt, er bekommt oft sehr nahe passierende Dinge nicht mit.
Jedenfalls hörst Du Dich viel entspannter an.

Lore_1940
24.07.2009, 13:57
Hallo,

ein kurzer Bericht, ich mache gute Fortschritte mit Dinjo in dem Sinn, dass ICH langsam begreife, was für ihn wichtig ist und und ihm das nach Möglichkeit gebe. Er liebt es z.B. beim Gassi sich in eine Wiese zu legen und dort schläft er dann, daraus ersehe ich seine Sehnsucht nach einem Garten, nachdem ich keinen habe, lasse ich ihn einfach liegen und setze mich inzwischen auf eine Bank, je mehr die Sonne auf ihn scheint desto lieber. Wenn ich mit ihm alleine gehe (zum Großteil), dann geht er auch schon ganz ganz brav neben mir und schnüffelt, kein sinnloses Hin- und Hersausen mehr, ich muss immer auf der Seite gehen wo er mit dem Auge was sieht, sonst merke ich, dass er mich sucht. Ich habe ihn jetzt auch von seinem dichten Drahthaarfell mit dicker Unterwolle befreit, weil er sichtlich zu viel gehechelt hat, das Fell war auch schon ganz verfilzt und schuppig, seither fühlt er sich wirklich besser, man sieht es ihm an, ich habe das auf 3 Tage aufgeteilt, damit er nicht gestresst ist. Gestern hat er das erstemal 2 Stunden in einem Hundebettchen neben mir geschlafen, er wollte bis jetzt immer erhöht in meinem Arbeitszimmer schlafen. Es sind ganz kleine Schritte, aber man sieht, dass sich was bewegt.

Zurzeit hat er eine Stelle am Schwanz die eitrig ist, ich habe keine Ahnung wieso, er lässt sich gut verbinden, aber er lässt den Verband dann nicht in Ruhe.

Ich habe noch eine Frage, habt ihr schon mal gehört, dass es ein Buch gibt für taube und blinde Hunde? Wenn ja, wäre ich sehr dankbar für nähere Angaben.

LG Lore

skyline
24.07.2009, 15:19
Hallo Lore,

schön, dass es bei Euch schon besser läuft.
Siehste, das braucht eben einfach Zeit und Ihr seid auf einem guten Weg.

Also ich habe noch kein Buch über blinde und taube Hunde gefunden :wink3: und ich hab wirklich gesucht.

Entweder die Bücher handeln von blinden Hunden oder eben von tauben Hunden. Solche Bücher kannst Du auf unserer HP www.behinderte-hunde.de (http://www.behinderte-hunde.de) und dann auf "Bücher" klicken, finden.

Lesenswert sind diese Bücher sicher trotzdem, man muss sich dann eben das raussuchen, was für den eigenen Hund funktionieren könnte.

Also bei meinem Hund geht es eben nur über Hörzeichen, weil er ja vollkommen blind ist, also sind für mich die Bücher für blinde Hunde noch am interessantesten.

Bei Deinem Hund, der ja noch ein bisschen sehen kann, ist vermutlich die Arbeit über Sichtzeichen wie bei tauben Hunden eher passend.

Ansonsten müssen wir uns einfach in unsere Hunde hineinfühlen und eben ein bisschen kreativ sein, dann klappt es auch mit 2 Handicaps :wink3:.

Ich drück Dir weiterhin die Daumen :daumendruecker: und wenn die eitrige Stelle nicht besser wird, solltest Du vielleicht lieber einen Tierarzt draufschauen lassen.

Lore_1940
25.07.2009, 07:19
Hallo Petra,

danke für die Antwort, ich habe heute Vormittag einen Termin beim TA (er hat Wochenenddienst) weil es sich immer weiter ausbreitet, gestern hatte mir der TA per Mail gesagt ich sollte Wasserstofflösung 3% verwenden, das hat etwas Besserung gebracht, vor allem hat er scheinbar nicht mehr so viel Schmerzen.

Schade, dass es keine Bücher für Beides gibt, es wird doch mehr Hunde geben mit diesen 2 Behinderungen. Mit dem Sehen bei Dinjo ist es so eine Sache, gestern ist er vom Bett heruntergefallen, er konnte das Ende scheinbar nicht sehen, ebenso ist er über einen am Boden liegenden Ast gestolpert, ich habe festgestellt, dass er wohl ein bisschen sieht, aber nur ganz in der Nähe und in Augenhöhe, alles andere ist für ihn nicht sichtbar.

Bei meiner blinden Shanti geht das mit den Hörzeichen sehr gut, ich kann sie komplett aus der Entfernung leiten ohne dass sie anstößt oder ihr sonstwas passiert, auch wenn die Hörzeichen aufgrund dihres Alters schon ziemlich laut kommen müssen.

Liebe Grüße Lore

Wanderfalke
25.07.2009, 09:18
hallo euch,
also bitte wundere dich nicht, wenn dein hund ganz blind ist.
bei riko habe ich auch erst gedacht, er könnte noch etwas sehen. auch er ist abhänge hinunter gestürzt oder über äste gestolpert. laternenpfäle und autos waren ihm auch im wege.
an guten tagen rennt er vorbei. an schlechten steuert er genau drauf zu.
in der tierklinik hannover hat man mir dann jedoch gesagt, das riko wohl ganz blind ist.
unsere blindfische können viel überspielen.
lass dich nicht entmutigen
lg
rico und frauchen:winke:

Lore_1940
25.07.2009, 11:13
Hallo,

ja, du sprichst das aus, was ich schon manchmal gedacht habe, als er gestern vom Bett gefallen ist, war ich mir eigentlich ganz sicher.

Ich nehme das sehr gelassen auf, einzig die Tatsache, dass er an der Leine gehen muss (8 Meter oder 20 Meter) stört mich ein bisschen, aber ich muss ihn vorerst noch leiten können, vielleicht wird das ja mal anders auf der bekannten Route. Mein größtes Problem ist, dass er manchmal, nicht immer, einfach geht und geht und ich nichts habe womit ich ihn auf mich aufmerksam machen könnte. Ich hatte so gehofft, dass es ein Buch über diese beiden Behinderungen gíbt. Jetzt ist mir auch klar, warum er manchmal ganz nah zu mir kommt und an mir schnüffelt - das ist sicher weil er sicher sein will, dass ich da bin.

LG Lore

Margie
26.07.2009, 19:02
Hallo Lore! Wie schön zu lesen, dass ihr langsam einen gemeinsamen Weg findet. Deine Schilderung hat mich sehr berührt.
Was mich auch interessiert - wie kommen denn die beiden Hunde miteinander klar? Kommunizieren Shanty und Dinjo?
An Büchern kenne ich nur "Einfach taub". Aber eines für beide Behinderungen kenne ich leider nicht.
Ich hoffe es klappt jeden Tag ein wenig besser.
Alles Gute für Euch drei!
Margit

Lore_1940
30.07.2009, 07:54
Hallo,

Die beiden Hunde kommunizieren nicht miteinander, es ist so als wenn jeder ein Einzelhund wäre. Die ersten 2 Wochen ist Dinjo panisch weggerannt, wenn die Shanti mit ihrer Blindheit ihn auch nur ganz leicht angestupst hat, das hat sich inzwischen etwas gebessert, da er bemerkt hat, dass sie ihn nur ganz wenig berührt. Die Shanti stößt den liegenden Dinjo nie fest an, weil sie bemerkt, dass da was ist und sofort stehen bleibt und eine andere Richtung nimmt. Sie ist unwahrscheinlich für ihr Alter und die Blindheit.

Ich merke, dass der Dinjo sich immer mehr an seiner Nase orientiert, er weiß inzwischen den Weg nachhause und findet ihn rein über die Nase.

Das mit der Led-Lampe werde ich noch ausprobieren, damit ich alles versucht habe. Im Übrigen ist es so gut wie es ist, er geht an der Schleppleine, wenn ich einen ganz kleinen Ruck mache, dann bleibt er stehen und wartet welche Richtung ich ihm per Leine vorgebe.

Ich habe 2 Bücher über taube Hunde, aber damit kann ich leider nichts anfangen, da die alle auf Handzeichen aufgebaut sind und voraussetzen, dass der Hund sieht. Aber wie gesagt, ich komme jetzt gut zurecht mit ihm, ich kann ihn auch schon überall angreifen, das haben wir geübt, sogar am Schwanz (er hat ein eitriges blutendes Ekzem) lässt er sich inzwischen die Salbe draufmachen und mit Wasserstoff tupfen. Ich glaube er hat großes Vertrauen schon zu mir aufgebaut.

Wenn es so bleibt, können wir beide gut damit leben.

Liebe Grüße Lore

Lore_1940
30.07.2009, 15:20
Hallo,

jetzt muss ich noch etwas fragen, was Ihr vielleicht schon mal erlebt habt.

Je mehr der Dinjo sich bei mir einlebt und Vertrauen fasst, desto weniger will er größere Gassirunden machen, er geht runter, macht sofort sein Pipi (alles auf einmal) und kehrt um und will heim.

Kann dies etwas damit zu tun haben, dass er Sorge hat wegzukommen?

LG Lore

Bella
02.08.2009, 15:44
Wenn ein tauber Hund dem Besitzer mal zurückschauen sollen, ist immer anfangs Training angesagt, indem man mi Leckerlich Aufmerksamkeit trainiert, das heißt, wenn der Hund zu dir schaut, dann Leckerli, und immer wieder und immer wieder, bis eines Tages er von selbst schaut. Täglich trainieren!