PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : dauerbellen


wera
23.10.2009, 10:16
:mx46:hallo, ich hab da mal ne frage. mein kleiner anjo ,fast 5 monate jung, ist ein sehr aufgewecktes kerlchen.:on_the_quiet:, trotz seiner taubheit und sehbehinderung ist er doppelt so agil wie meine anderen 3 chis. aber nun kommts, er bellt und bellt und .....:d060:..in den höchsten tönen, er hörts ja nicht. die anderen fangen dann erst an zu winseln und dann wie miniwölfe zu heulen. habt ihr ähnliche erfahrungen gemacht und wie geht ihr damit um. lg wera

Tinka
24.10.2009, 20:44
Hallo wera,
sich selbst "hört" er schon :d060:
Da er noch so jung ist, könntest Du ihm ein Abbruchsignal beibringen. Ist zwar am Anfang etwas aufwendig, da Du ja jedesmal hingehen mußt, aber eine andere Lösung fällt mir jetzt so schnell nicht ein.
Tinka macht es oft, wenn sie sieht, daß die anderen unruhig werden. Nur wann Schluß ist, verpasst sie oft :c0301:
Dann muß man sie schon mal anstupsen und ihr zeigen, daß nun wieder Ruhe sein darf.

Laila
24.10.2009, 21:05
Huhu Wera,

ja das mit dem Bellen habe ich schon öffters gehört. Die meisten finden das am Anfang ja ganz lustig, aber irgendwann nervt es auch.
Hatte mal von einer Familie gesprochen, die fast die gleichen Probleme hatten und die Vermieter wurden dann auch etwas :mx35:, naja...
Auf jeden Fall hatten die einen Hundertrainer dann da und in kurzer Zeit war das Problem keine Problem mehr. Heute läuft der kleine Kerl munter und fröhlich durch die Welt (ich treffe ihn noch öfters):d060: Was sie gemacht haben wurde mir bisher leider nicht erzählt, aber ich Frage mal nach.

Die Idee mit dem Abbruchsignal finde ich toll und würde es auch versuchen.

Also viel, viel Glück und wenn ich was schreibe ich es dir hier rein.

Marty
24.10.2009, 23:06
Hi Wera,

kleinen Hunden wird eh nachgesagt, dass sie für ihr Leben gerne käffen. Ob das allerdings was mit der Größe zu tun hat, wage ich zu bezweifeln ... :d060: ist wahrscheinlich der "Niedlichkeitsfaktor", mit dem viele kleine Hundis durchkommen ... :giggleswe:

Der Kleine ist ja jetzt erst 5 Monate alt, aber vielleicht kannst Du ja anfangen, ihn mit einem Leckerchen belohnen, sobald er ruhig ist. Oder versuch ihn mit was anderem Spannenden abzulenken, wenn er bellt. Sobald er ruhig ist, sofort ein Leckerchen geben. Ob es funktioniert? Keine Ahnung, aber schaden kann es auch nicht (so lange Du die Leckerchen vom regulären Futter abziehst ... :giggleswe: )

Ich denke schon, dass Du ganz viel Geduld brauchen wirst ... :winke:

Kim
24.10.2009, 23:16
Hallo Wera,

"Dauerbellen" hat oft etwas mit der Erwartungshaltung zu tun. Der Hund fordert und das so lange mit bellen bis er das bekommt was er will.

Ich persönlich mache da keinen Unterschied ob blind, taub oder "normal". Es ist etwas dem man mit Erziehung Herr werden kann. Ein langer Weg oftmals. Gerade bei Rassen die als besonders bellfreudig gelten wie der Spitz zum Beispiel.

wera
25.10.2009, 11:01
hallo, ich danke euch für die lieben ratschläge. habe es auch schon mit handbewegung versucht. mit geduld wird es schon klappen. lg wera

Melanie
27.10.2009, 13:13
Hallo Wera!
Wenn er bellt, geh doch einfach mal hin und klopfe ihm bestätigend die Schulter, denn dein Hund macht aus seiner Sicht ja nichts falsch. Wenn er dann aufhört zu bellen und dir gegenüber Aufmerksamkeit zeigt, lobe ihn und zeige ihm, was er statt dessen machen kann, z.B. sich auf seine Decke legen. Dies wiederum bestätigen. Belohnungen am besten mit Leckerchen. Damit unterbrichst du erst einmal das Dauerbellen, ohne den Hund dafür zu bestrafen. Denn Bestrafung wäre fehl am Platz, denn dein Hund weiss ja nicht, dass es aus deiner Sicht nicht erwünscht ist.
Alternativ kannst du natürlich sofort auch ein Abbruchsignal einbringen. Wenn er nach dem Schulterklopfen aufhört zu bellen, das Signal geben und sofort dafür bestätigen.
LG
Mel

kira
31.10.2009, 19:04
Der Kleine ist ja jetzt erst 5 Monate alt, aber vielleicht kannst Du ja anfangen, ihn mit einem Leckerchen belohnen, sobald er ruhig ist.


Hi Wera,

das würde ich bei Anjo probieren. Hast Du schon ?

Dalmiridge
01.11.2009, 11:17
Hallo Wera,

ich arbeite zur Zeit an dem gleichen Problem. Cisoc ist ja blind und seit fast einem halben Jahr hier. Er hat Phasen, da bellt er fast ohne Unterlass und bei seiner Größe ist das sehr laut und da er dann meistens mit sehr hoher, schriller Stimme bellt, auch wirklich nervend. Er hat es schon geschaftt von zwei Std. Spaziergang 1,5 Std durch zu bellen......:a050:

Nun bin ich dazu übergegangen, ihn wenn er bellt wirklich komplett zu ignorieren und beim Spaziergang sofort stehen zu bleiben wenn er beginnt, nichts sagen, absolut keine Bestätigung für ihn.
Sobald er still ist, geht es weiter, denn das will er ja eigentlich auch, es geht ihm nur zu langsam und wie Kim schon schrieb: Die Erwartungshaltung und Vorfreude...

Wichtig ist bei ihm, dass ich auch nicht lobe, wenn er dann ruhig ist, denn DAS ist für ihn gleich wieder ein Anlass loszubellen.....:smile2:

Bestärkt wird er dadurch, dass es weitergeht. Das scheint sehr gut zu funktionieren.

Wichtig war mir, das ich ihn für das Bellen nicht bestrafe. Er soll ja aus seinem Verhalten und den Konsequenzen lernen und nicht weil dann ganz schreckliche Dinge geschehen die ihn verunsichern oder ängstigen. Denn er sieht ja nichts und es ist für ihn ja eine sehr wichtige Möglichkeit, sich verständlich zu machen.

Sein neuester Versuch war die letzten Tage bevorgzugt gegen Mitternacht, wenn ich noch am Schreibtisch sitze und er gekrault werden möchte, zu bellen.

Da mussten meine Nachbarn und ich leider durch. Habe ihn dann auch wieder komplett ignoriert (was natürlich nicht leicht war, denn die Nachbarn müssen ja auch den nächsten Tag zur Arbeit....) Aber er hat begriffen. Gestreichelt wird nur, wenn ich mich still verhalte, auf keinen Fall wenn ich belle. :daumendruecker:

LG, Sabine