PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einblutungen im Auge, Entzündung, Netzhautablösung


Amarice
06.10.2010, 21:49
Hallo!

Bei meinem Hund – einem ca. 10 Jahre alten Foxterrierrüden – haben
Einblutungen in den Augen und eine Entzündung zu einer Netzhautablösung und somit zu einer starken Sehbehinderung geführt. Zurzeit bekommt er Cortison, um die Entzündung soweit in Schach zu halten, dass sie nicht schmerzhaft wird, denn dann müsste das Auge bzw. beide Augen (falls es beide betreffen sollte) entfernt werden. Das Problem ist, dass die Ärzte die Ursache der Entzündung nicht finden können. Es wurden bereits diverse Bluttests gemacht, sein Blutdruck wurde gemessen und ein Ultraschall vom gesamten Bauchraum wurde gemacht, aber Foxi erscheint gesund. Alles, was die Ärzte im Rahmen der Untersuchungen entdeckt haben, war ein Hodentumor, den man nun als Verursacher der Augenentzündung in Verdacht hat.
Nun meine Frage an euch: Ist hier im Forum jemand, dessen Hund infolge einer Netzhautablösung, die durch eine Entzündung ausgelöst wurde, erblindet ist bzw. schwer sehgeschädigt wurde? Falls ja, wurde bei eurem Hund eine Ursache für die Einblutungen/Entzündung im Auge festgestellt? Welche? Und hat jemand erlebt, dass ein Hodentumor zu Entzündungen der Augen führen kann?
Ich würde mich über jede Antwort, jede Anregung und jeden Tipp sehr freuen.

LG
Amarice

Tinka
07.10.2010, 10:29
Hallo Amarice,
eine Entzündung in den Augen/an der Netzhaut hatte Marlow zwar nicht, aber auch er hatte einen Hodentumor. Bei ihm aüßerte es sich im massiven Fellverlust. Man konnte ihm das Fell einfach so rausziehen.
Unsere TA sagte, so ein Tumor kann alles mögliche auslösen, je nachdem, wie der Hund darauf reagiert. Da ja der komplette Hormonhaushalt durcheinander gerät, kann es zu Symptomen kommen, die man zu Anfang gar nicht unbedingt mit dem Tumor in Verbindung bringt.
Ist Dein Hund schon kastriert worden?

Bei Marlow haben wir schon in sehr kurzer Zeit nach der Kastration eine Veränderung feststellen können. Es dauert zwar noch ein wenig, bis alles wieder in Ordnung ist, aber man konnte halt schon sehr schnell eine Besserung erkennen.

Amarice
08.10.2010, 14:47
Hallo Maja,

danke für Deine Antwort!

Foxi wurde noch nicht kastriert. Solange er das Cortison bekommt, wollen die Ärzte ihn nicht operieren. Aber wenn alles wie geplant verläuft, dann fangen wir Ende der nächsten / Mitte der übernächsten Woche an, das Cortison ausschleichen zu lassen, und danach wird er auf jeden Fall kastriert werden. Ich hoffe mal, dass es danach mit seinen Augen besser wird… Aber deine Antwort macht mir ein wenig Hoffnung :smile2:

Wie alt war denn Marlow, als er kastriert wurde? Ich mache mir ein wenig Sorgen, weil meine Haustierärztin meint, dass ältere Hunde mit einer Kastration nicht mehr so gut zurecht kommen wie junge. Die Augenspezialistin allerdings sagt, das wäre Unsinn.

Liebe Grüße

Amarice

Tinka
08.10.2010, 16:34
Hallo,
also wenn Dein Hund nicht gerade Herzprobleme und Blutdruckprobleme hat, sollte eine Kastra eigentlich kein Problem sein-egal wie alt der Hund ist. Gut, er könnte vlt. länger "benusselt" sein von der Narkose, aber wenn Dein TA die Narkose gut dosiert klappt das .
Marlow ist jetzt 7 Jahre, also eigentlich noch recht jung. Eigentlich sind ja eher die älteren Hundeherren von Hodenkrebs betroffen und wenn das sooo problematisch mit der Narkose sein soll, könnte man ja keinen Hund "retten".
Ich drücke Euch jedenfalls die Daumen, das klappt schon, wirst sehen :daumendruecker:

Edit.: Ich seh gerade, Dein "Kleiner" ist ja erst 10. Das ist doch aber für `nen Foxl noch nicht alt.