PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unsere Baustelle,Hilfe (lang)


Dolenhilien
28.10.2010, 18:36
Hallo,

wie ja einige wissen habe ich eine Taube Australian Cattle Dog dame, sie ist im Mai 2009 geboren und lebt seid sie 3 1/2 Monate ist bei mir.

Ich bin rundum mit ihr zufrieden , haben unsere Baustellen nach und nach abgelgt , aber dieses Problem bekomm ich einfach nicht hin , bzw gibt es immer wieder wegen Leuten die mir nicht zuhören und mich einfach Ignorieren , rückschläge und ich habe so langsamm aber sicher den Mut verloren, das wir es noch hinbekommen.

Aber erst mal zu meinem Problem ...

Als wir Quinny bekommen haben war sie durch ihre Taubheit sehr schreckhaft und hat bei zuschnellem streicheln , erschrecken etc , um sich geschnappt, da sie es nicht einschätzen kann.
bei leuten die sich von anfang an kennt macht sie das nicht.

Da ich es weiß das Quinny einfach kein Hund ist der sich von jedem Menschen , nur weil sie so süß ist antatschen lassen will, sag ich von vorneherein wenn mich jemand fragt, ob er sie streicheln darf , das sie schnappt. die meisten verstehen es auch und es ist gut.
und wir haben echte fortschritte gemacht, und Quinny hat nicht mehr geschnappt , wenn sie es nicht wollte , sondern ist zurück gegangen , so das man gesehen hat , Halt stop das will ich nicht. und die leute haben es dann auch verstanden.

Zwischendurch kamen dann immer wieder rückschläge , da irgendwelche Leute sie einfach angetatscht haben , und ich nicht immer so schnell reagieren konnte.

Ganz aktuelle Situation.
Ich war mit freunden und dessen Hunden spazieren , so das die Hunde dann müde sind. und mein Kerzenmittg ( Partylite) bei meinen eltern ruhig liegen. Alles kein Problem ... Leute die die Quinny nicht kannten wollten sie streicheln , denen ich dann gesagt habe bitte nicht , sie will jetzt ihre ruhe , denn sie lag halb unterm Tisch und halt unter meinem Stuhl. Was die Leute dann auch verstanden haben.
Ich hatte auch die Ganze zeit ein Auge Auf Quinny .... sie war lieb und lag da und hat vor sich hingedöhst. Dann find ich an mit meiner schwester zu Quatschen, und meine TANTE ist halb unter den Tisch / meinen STuhl gekrabbelt um sie anzutatschen ... so schnell konte ich gar nicht reagieren , und schwubs war es passiert und Quinny Zwickte sie ... ( sie hat sie warscheinlich geweckt) dann fing meine Tante an mich zu beschimpfen ... was mein Hund einfach Beisst und sie hätte ja noch net mal geknurrt, und das darf ein Hund nicht... *schimpf*maul *mecker* .... Dann habe ich nur zu ihr gesagt ,
1. hat mein Hund auf seiner Decke gepennt, und da lässt man Hude einfach in ruhe (das wissen sogar die Kinder)
2. ist sie Taub und hört nicht das du sich ihr näherst, bzw sie ansprichst ... und
3. weisst du das sie es nicht mag angetatscht zu werden....

Meine Tante *fauch *mecker *tob*
irgendwann hat sie sich dann wieder beruhigt , denn ich bin nicht drauf eingegangen.

und seid dem is Quinny wieder auf angriff ... ich bin mit meinem Latein am ende *heul*
Ich weiß echt nicht was ich noch machen soll.

Vielleicht habt ihr Tips , wie ich diese schnapp schwelle erhöhen kann. wie lerne ich einem tauben Hund das er Knurren muss, das er dann in ruhe gelassen wird ????



PS : sorry .. doch ein bisschen länger geworden ....

Katja
28.10.2010, 22:18
Huhu,

oh je, das ist echt so verdammt ärgerlich, wenn einem die Blödheit anderer sämtliche Trainingserfolge zunichte macht :c0301:

Taube Hunde sind ja nun gar nicht meine Baustelle, aber mit Maruscha habe ich hier auch einen Hund, den Fremde NICHT anfassen dürfen. Bisher ist nix passiert, garantieren würde ich aber bei ihr ebenfalls für nix. Meine Biene, die leider nicht mehr lebt, hätte zwar nie im Leben geschnappt, hatte aber große Angst vor Fremden und da galt ebenfalls die Regel: nich an die Biene packen.

Ich finde sowieso, dass Hunde sich nicht von jedem antatschen lassen müssen und durchaus sagen dürfen, wenn sie das nicht wollen. Bist du dir sicher, dass Quinny deine Tante nicht vorher gewarnt hat? Oder ging das unter Umständen einfach auch so schnell und kam für sie so überraschend - gerade auch noch durch ihre Taubheit - dass sie gar keine Gelegenheit dazu hatte?

So oder so, ich würde Quinny an deiner Stelle konsequent vor solchen Übergriffen schützen. Ist nicht immer einfach und beliebt macht man sich damit auch nicht unbedingt, aber machbar ists auf alle Fälle. Draußen beim Spaziergang definitiv einfacher als bei der Geschichte heute, aber in solche Situationen würde ich sie entweder gar nicht erst bringen (sprich: zuhause oder meinetwegen im Auto lassen) oder dafür sorgen, dass sie nicht so leicht angegrabscht werden kann. Sprich, ich würde ihr eine Box als Rückzugsort anbieten, die absolut positiv für sie belegt sein muss und in der sie sich komplett sicher fühlen kann. Falls sie das noch nicht kennt, brauchts ein bißchen Training, klar. Faltbare Boxen kann man ja auch gut mitnehmen und wenn du sie neben dir in einer geschlossenen Box hast, kannst du diese Übergriffe wesentlich besser verhindern.

Dolenhilien
28.10.2010, 22:51
Hallo Katja ...

Das mit meiner Tante war ein beispiel , was halt noch aktuell ist , da erst am Mittwoch passiert.
Quinny hat bei GANZ fremden schon desöfteren nicht wirklich gewarnt.

Bei dem vorfall mit meiner Tante weiß ich es nicht genau , da ich ja gerad umgedreht war und mit meiner schwester gesprochen habe.

Aber ich finde das sie nicht einfach zuschnappen darf.... ich finde das ihre Hemmschwelle sehr sehr sehr klein ist.

Bei diesen temperaturen ist Auto derzeit schlecht und da wir seid ein paar Tagen bei meinen eltern schlafen und das mit dem besagten Kerzenmittag verbunden haben , war es auch schlecht sie zuhause zu lassen.

an eine Box ( faltbox ) habe ich auch schon gedacht, aber ich glaub das meine Tanta auch dort reingegriffen hätte , immerhin lag Quinny UNTER dem Tisch ... Und wenn dann solche Leute dies Ignorieren , dann bringt mir eine Box auch nichts =(

Ich würde halt gerne irgendwie mit ihr Trainieren , das ihre Beiss hemmung höher ist ... und sie in so situationen Knurrt ( was sie selten , bis gar nicht macht) oder aus der Situation raus geht.

Knurren eure tauben Hunde ?!?!!??

Mfg

Katja
28.10.2010, 23:10
Huhu,

nö, direkt zuschnappen sollte sie eigentlich nicht, wäre schön, wenn sie warnt und praktisch sagt "pass auf, das möchte ich nicht und wenn du das nicht lässt, dann...". Und wenn sie das täte, dürfte sie das bei mir auch durchaus, das würde ich als ihr gutes Recht betrachten.

Sie knurrt also nicht, gar nicht? Zeigt sie ihr Missfallen anders, beschwichtigt sie? Ich hab eigentlich bisher keinen Hund kennengelernt, der überhaupt nicht gewarnt hätte. Wenn, dann sind das eher Hunde, denen man z. B. knurren verboten hat und die, weil sie das nicht dürfen, eben zum nächten Schritt übergehen. Aber Quinny ist ja von Welpenbeinen an bei dir, also kannste das ja praktisch ausschließen.

Letzendlich werden vermutlich alle Spekulationen hier nix bringen, man is ja nich live dabei und siehts. Im Endeffekt wirst du dich wohl an einen guten Trainer, idealerweise mit Erfahrung mit tauben Hunden, wenden müssen. Und bis dahin wird wahrscheinlich nur helfen, sie gar nicht erst in die Situation zu bringen, dass sie sich die Leute selbst vom Leib halten muss. So würde ich das jedenfalls handhaben.

Dolenhilien
28.10.2010, 23:21
Sie schaut dann sehr komisch .. aber wer sie nicht kennt , kann dies nicht lesen.

Wirklich Knurren , in zusammenhang mit anschliessendem schnappen ... kann ich mich nicht errinnern ...



ich habe schon alle Hundetrainer und Hundeschule im Umkreis von 50 km angeschrieben ... aber keiner kennt sich mit TaubenHunden aus =(

Marty
28.10.2010, 23:49
Hallo :winke:

Knurren eure tauben Hunde ?!?!!??



ja, Lissy warnt mit Knurren ... und wenn ich nicht aufpasse, dann können dem Knurren auch "Taten" folgen. Lissy ist Gott weiß kein einfacher Hund, was Fremde betrifft. Da müssen ganz bestimmte Rituale beim ersten Kennenlernen ablaufen. Kennt sie die Leute erstmal, dann gibt es auch keine Probleme mehr.

Grundsätzlich unterbinde ich, dass Fremde Lissy anfassen. Es kommt auch vor, dass sie fremde Menschen anstarrt, regelrecht provoziert, und nur darauf wartet, dass sie ihr in die Augen schauen, dann nämlich geht der Knurrkrawall los ... und ja, sie würde dann auch zuschnappen ... :mx35:

Lissy warnt aber immer grundsätzlich mit Knurren - normalerweise, aber bei einer Situation unter einem Tisch, die Du beschrieben hast, da weiß ich es nicht ...

Hast Du Quinny denn mal kürzlich einem TA vorgestellt, auch einfach um auszuschließen, dass es für dieses Verhalten nicht auch andere Gründe geben kann, z.B. Schmerzen irgendwelcher Art?

Marty
28.10.2010, 23:54
ich habe schon alle Hundetrainer und Hundeschule im Umkreis von 50 km angeschrieben ... aber keiner kennt sich mit TaubenHunden aus =(

Du, ihr Verhalten muss nicht zwingend was mit ihrer Taubheit zu tun haben. Bei meiner Lissy ist es die traurige Vergangenheit, da hat sie wohl sehr viel Gewalt und menschliche Unberechenbarkeit kennengelernt.

Hast Du Dich denn schon mal mit Leuten ausgetauscht, die ebenfalls Australian Cattle Dogs haben? Vielleicht findest Du dort eher eine Antwort. Ich kenne mich mit Cattle Dogs nicht aus, aber oft haben Rassen irgendwelche "Eigenarten", die man bei anderen nicht findet ... :d060: Keine Ahnung, ob das nun hilfreich war, war nur so ein Gedanke ... :winke:

Dolenhilien
29.10.2010, 00:31
In einem anderen Forum haben sie mir zu Maulkorb oder Box geraten ... nur ich will meiner süßen weder Dauernd nen Maulkorb anziehen noch IMMER in die Box legen sobald besuch kommt ...

Das macht sie ja schon von anfang an ..

Die ist mit ihren geschwistern und der Mutter in einem Zwinger am Haus aufgewachsen ... wenn die Welpen zu viel gebellt haben, wurden sie angeschriehen und mit ner Gießkanne oder ne wasserpistole mit wasser bespritzt.

seid ich sie habe , hat sie keine schlechten erfahrungen mehr gemacht =( ...

Ora
29.10.2010, 07:48
Ich denke deine Quinny wird sich erschreckt haben. Deswegen wird sie auch schnappen
Es gibt einfach Hunde die nur vorher "komisch" gucken.
Da sie im Welpenalter ja nu schon gelernt hat, keinen Krawall zu machen, denke ich wird sie über Beschwichtigungsignale versuchen, die die meisten nicht Hundemenschen nun nicht unbedingt wahrnehmen.
Pass einfach mehr auf deine Maus auf, gib ihr bei solchen Gelegenheiten einen Rückzugsort. Denn unter dem Tisch ist sie mitten im geschehen, und die Versuchung für die Leute groß, sie doch einmal an zu fassen.
Ich finde die Faltbox eine gute Idee, denn da kann Quinny sich zurückziehen, diese kann man zur Not auch zumachen, dann hast Du das auch besser im Griff, wenn jemand an sie will.
Denn das öffnen der Faltbox wirst Du mitbekommen.
Ich sehe da eher schlechte Chancen, ihr noch anzugewöhnen einen Warnknurrer anzutrainieren.
Pass einfach auf, das keiner an sie ran kommt. Und wenn sich Leute ihr nähern, dann statte sie vorher mit Futter aus, das sie lernt, das Fremde nicht immer nur doof sind.

LG Stefanie

Marty
29.10.2010, 14:31
In einem anderen Forum haben sie mir zu Maulkorb oder Box geraten ... nur ich will meiner süßen weder Dauernd nen Maulkorb anziehen noch IMMER in die Box legen sobald besuch kommt ...

Ein Maulkorb wird zwar die unbelehrbaren Menschen vor Quinnys Zähnen schützen, aber bei ihr natürlich keine Verhaltensänderung bewirken, wie auch. Eventuell könnte eher sogar das Gegenteil eintreffen, wenn sie sich den "Angriffen" der Menschen schutzlos ausgeliefert fühlt. Das wiederum könnte das unerwünschte Verhalten verstärken.



Die ist mit ihren geschwistern und der Mutter in einem Zwinger am Haus aufgewachsen ... wenn die Welpen zu viel gebellt haben, wurden sie angeschriehen und mit ner Gießkanne oder ne wasserpistole mit wasser bespritzt.


Ich denke, dass Du hier die Antwort für ihr Verhalten findest ... :c0301:


seid ich sie habe , hat sie keine schlechten erfahrungen mehr gemacht =( ...


Die Erfahrungen, die sie im Zwinger machen musste, haben sie wahrscheinlich sehr geprägt.

Mein Rat aus der Ferne wäre, halte fremde Menschen vorläufig von ihr konsequent fern. Lass niemanden die Maus anpacken, auch nicht die liebe Verwandtschaft. Übe mit ihr (z.B. beim Gassigehen) ruhig an Leuten vorbeizugehen, belohne sie mit Leckerchen, wenn die Leute kommentarlos vorbeigelassen werden. Sie wird dann irgendwann mal lernen, dass die Menschen keine Bedrohung für sie sind.

Ganz wichtig ist, dass Du den Leuten zeigst und sagst, dass Du es nicht möchtest, dass Quinny angefasst wird, überlass es nicht Quinny, dies anzuzeigen. Weißt Du, bei einem Hund mit diesen "Schnapp-Tendenzen" ist es unsere Pflicht, unsere Mitmenschen zu schützen - aber es ist gleichzeitig auch unsere Pflicht, unsere Hunde vor den "Übergriffen" anderer Menschen zu schützen, seien sie noch so gut gemeint.

Bei Lissy hat es gut funktioniert, es hat aber sehr, sehr lange gedauert. Die vorher 90% Feindbilder konnten wir auf einige wenige reduzieren.

Bei Familienfeiern würde ich auch den Vorschlag mit der Faltbox (so sie sich in einer solchen Box wohlfühlt) unterstützen, vor allem, wenn Leute anwesend sind, die sich nicht an die Regeln halten ...

Wenn Du mal Zeit hast, wäre es toll, wenn Du mal ein wenig aus Eurem Alltag berichten würdest, wie die Maus sich sonst verhält ... :winke:

Dolenhilien
29.10.2010, 15:18
Ich habe heute schon mal bei e-bay nach einer faltbox ( keine Gitterbox) geschaut, aber da gibt es so viele größen und ich bin mir noch unschlüssig.

Leider waren die ersten Wochen/ Monate für sie nicht so toll... denswegen haben wir hr , seid sie bei uns ist NUR tolle erlebnisse beschert.

Ich versuche alle Menschen fernzuhalten und versuche ihr auch zu zeigen das ich das regel und sie es nicht braucht. wenn wir durch dir stadt laufen oder auf irgendwelchen festen sind , macht sie keine anstallten , sie ist immer gerne dabei , ist auch zu jedem Freundlich , ABER sie will nicht gestreichelt werden.
sie kläfft keine Leute an ....
mfg

MysticDragon
29.10.2010, 21:22
Hallo du,

das mit dem nicht gerne anfassen beim Cattle kann ich voll bestätigen, mein Darko legt darauf auch überhaupt keinen Wert. Er schnappt zwar nicht weil er ein super Wesen hat und auch nie schlechte Erfahrungen machen musste aber er schaut mich dann immer so "angwiedert" an oder verkriecht sich wenn er die Möglichkeit dazu hat unter etwas. Er steht dann auch so steif da, ist schwer zu beschreiben wie das genau aussieht, es ist halt die Kombination von mich unglücklich anschauen und komisch stehen. Bei ihn hab ich aber die Chance die Leute mit ihm Spielen zu lassen da er total gerne Apportiert und das akzeptieren so gut wie alle und sind davon dann meistens sogar noch begeisterter als vom streicheln.
Ich denke dabei kommt einfach der Arbeitshund zum tragen, daheim ist Streicheln bei uns auch von unbekannteren Personen gar kein Problem, da ist er ja dann nicht am "arbeiten".

Wenn Darko, auch taub, aus dem Schlaf durch anfassen aufgeweckt wird dreht er auch immer sehr schnell den Kopf in die Richtung und schaut was da los ist, oft stupst er dabei auch die ihn weckende Hand an. Das ist ja schon etwas ähnlich, aber natürlich die super entschärfte Variante von zwicken.

Ich würde dir auch zur Faltox raten oder du schaust, dass du dich so Platzieren kannst, dass du zwischen den Menschen und ihr bist.
Auf diese Art hab ich bei meiner Asira sehr viele Ängste abbauen können. Sie ist mit mir im Büro und sitzt unter meinem Tisch, zwischen der Wand und meinem Stuhl, so sieht sie die Leute aber keiner kann an sie ran ohne an mir vorbei zu müssen. An anfang war sie sehr oft am knurren wenn jemand ins Zimmer kam, ich hatte aber immer Leckerchen parat und so bald sie kurz still war bzw. bei oft rein kommenden Leuten dann nicht gleich angefangen hat gabs was. Mittlerweile knurrt sie nur noch bei ganz fremden dicken Männern (das ist ihr Feindbild aus der Straßenhundzeit) und damit kann ich leben.

Liebe Grüße
Chrissi

PS: wenn du mal wieder in Stuttgart sein solltest können wir gerne mal direkt darüber reden

Ina
29.10.2010, 21:39
Hallo,

und meine TANTE ist halb unter den Tisch / meinen STuhl gekrabbelt um sie anzutatschen ... so schnell konte ich gar nicht reagieren , und schwubs war es passiert und Quinny Zwickte sie ... (

3. weisst du das sie es nicht mag angetatscht zu werden....


bitte entschuldige, daß ich dein Posting mit dem Zitieren nun etwas zerpflückt habe, aber genau das was ich nun zitiert habe, regt mich wirklich auf (nicht falsch verstehen = nicht du regst mich auf, sondern das Verhalten deiner Tante!!!)
Lassen wir mal die Taubheit deines Hundes aussen vor, denn ich finde es hat nicht unbedingt etwas mit der Taubheit zu tun.
Meine blinde Dolly hat sich vom Wesen her in den letzten 2 Jahren sehr verändert, was an ihrem Alter liegt, denn sie ist inzwischen fast 19 und schon recht dement und auch öfter mal übellaunig. JEDER wird von mir darauf hingewiesen und JEDER bekommt die gut gemeinte Anweisung Dolly NICHT anzufassen, weil sie durchaus ohne Vorwarnung herzhaft zubeisst. Es mag sich nun gemein anhören, aber wer darauf nicht hört, begibt sich selbst in die Gefahr gebissen zu werden ...da gilt für mich das Motto "LDS" = lernen durch Schmerz...

Ich finde deine Tante hat sich absolut respektlos Dir und deinem Hund gegenüber verhalten, nochdazu wusste sie, daß Quinny es nicht mag angefasst zu werden. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie man sich derart einem Hund nähert, wenn man um das Problem weiss und sich dann noch aufzuregen und zu meckern ist ja wohl unmöglich und was erwartet sie? Du hast sie gewarnt und sie hat es provoziert, Quinny hat tatsächlich zugeschnappt, was natürlich nich schön ist, aber bei so einer Annäherung wohl auch für deine Tante hätte vorhersehbar sein müßen.
Du hast deine Tante vorgewarnt und sie hat in meinen Augen grob fahrlässig gehandelt. Wie man mit einer solchen Ignoranz von Mitmenschen umgeht, kann ich dir leider auch nicht sagen, aber ich finde dich trifft in diesem Fall keine Schuld.


Knurren eure tauben Hunde ?!?!!??
Ja, mein tauber Rüde knurrt, wenn ihm etwas nicht passt, aber wie schon erwähnt muß das "nicht-knurren" von Quinny nichts mit ihrer Taubheit zu tun haben.

LG
Ina

Kati
29.10.2010, 23:03
Meine Doddi ist schon als etwa 6 Wochen alter Welpe verstümmelt worden. Bevor sie mit 7 Monaten zu uns kam, ist sie durch viele Hände gegangen und hat sehr viele Veränderungen mit gemacht - entsprechend schlecht ist ihre Sozialisierung verlaufen.

Und das merkt man bis heute !

Mittlerweile ist Doddi fast 8 Jahre alt und ich bin mir inzwischen sicher, dass die Narben auf ihrer Seele (trotz durchweg positiver Erfahrungen mit und durch uns) nie ganz verheilen werden ... :smilie_girl_238: ... wir haben gelernt, damit zu leben - und zwar mit jedem Jahr besser !

Neben vielen anderen "Macken" :giggleswe:, möchte auch Doddi z.B. nicht von jedem angefasst werden und deshalb bin ich ihr ganz persönlicher Bodyguard - ich entscheide, wer wann Kontakt aufnehmen darf und ich bestimme, wie und wo !

Auch Doddi (die nicht mal taub ist :wink3:) knurrt / warnt nämlich nicht unbedingt, wenn die Situation zu überraschend für sie kommt. Im Zweifelsfall ist schneller Angriff (in dem Fall Schnappen mit einem ganz hohen Quietschebeller) für sie scheinbar die effektivere Methode :c0301:.

Bei uns kommt noch das Problem dazu, dass eine positiv begonnene Situation (Doddi geht z.B. freudig interessiert auf jemanden zu und hat also von sich aus den Kontakt gesucht) ganz plötzlich kippen kann, weil derjenige sie vielleicht gleich mit beiden Händen, oder von oben über sie gebeugt, oder zu leicht, oder zu fest streichelt, oder beunruhigend riecht, oder eine ängstigende Stimme hat ... ICH muss IMMER damit rechnen und entsprechend rechtzeitig reagieren, wenn sich die Körpersprache vom kleinen Kobold verändert !

Da das kein Mensch immer leisten kann, vermeide ich konsequent brenzlige Situationen, das heißt konkret:

* Alle werden von mir sehr deutlich darauf hin gewiesen, dass Doddi nicht angefasst werden möchte. Unter anderem hat sie für ihr Geschirr auch Logos mit dem Text: NUR GUCKEN ! NICHT ANFASSEN ! - was wesentlich effektiver ist, als ich mir erhofft hatte :d060:. Die meisten Leute reagieren tatsächlich positiv und entsprechend zurückhaltend darauf !
* Doddi liegt immer abseits (niemals unter dem Tisch oder zwischen den Menschen), wenn Besuch da ist.
* Sind Kinder anwesend, gilt (nachdem ich es dem Kind erklärt habe) absolutes Kontaktverbot !
* Doddi hat unterwegs einen, zu Hause mehrere Plätze, auf die sie sich zurück ziehen kann. Weil sie sich dort sichtlich wohl fühlt und absolut entspannt ist, kann ich auch Dir z.B. eine faltbare Hundebox für Deinen Hund nur wärmstens empfehlen.

Schlecht sozialisierte, ängstliche, unsichere Hunde sind Opfer ihrer Vergangenheit. Und wenn ich mich für so einen Hund entscheide, sehe ich es als meine Aufgabe an, dafür zu sorgen, dass daraus keine neuen Probleme entstehen !
Man kann mit Geduld und konsequentem Training ganz viel erreichen, ich finde aber, dass man auch respektieren muss, wenn der Hund vielleicht lebenslang daran zu knabbern hat - auch die Zeit und viel Liebe heilen leider nicht alle Wunden :wink3: !

Dolenhilien
30.10.2010, 10:38
Hallo Chrissi ...

ich versuche sie ja auch immer zu schützen und es hat bis jetzt super geklappt ... WIr haben ja auch super Fortschritte gemacht , so das WENN sie nicht mehr gestreichelt sein wollte , hat sie die Lefzen Hochgezogen oder ist nen Schritt zurück und so wusste ich STOP ,jetzt will sie nicht mehr . War auch super .... Aber an dem Tag war eshalt echts cheiße .. ich habe so gesessen das Quinny halb unterm Tisch und halt unter Meinem Stuhl lag , also so das sie geschützt liegt , aber demanch nicht geschützt genug, denn wie man sieht gibt es ja Leute die dann auch noch unter Tisch und stuhl Krabbeln =( .. Und solche machen mir 1 Jahr ARBEIT zu nichten , in noch nicht mal 2 Min .
Ich hoffe das wir bald mal wieder in Stuttgart sind ....
Knuddel mit den Süßen mal von mir =)

PS : Hast du eine Faltbox und / oder kannst mir sagen wie groß die Box für Quinny sein muss ????


Hallo Ina ...

kein Problem das du meinen Post ein bisschen auseinander ziehst.
Das mit dem LDS (= lern durch Schmerzen) mussten alle die Nicht hören auch schon fühlen , aber wer nicht hören will MUSS es einfach fühlen.
Wie oft haben die Leute einfach angetatschat wenn ich irgendwo stand ( schaufenster etc. wo ich einfach NICHT reagieren konnte. Mit ein Paar kommt man dann ins gesräch und sie entschuldigen sich dann auch.

Der beste Satz von meiner Tante , nach dem Zwicken war ...
Ein Hund MUSS knurren und sich streicheln lassen. Da hat dann mein Freund nur gesagt , wenn ich dich Antatsche , bekomm ich auch eine Gescheuert :j: , Ich und die anderen die es mibekommen haben , saßen grinzend neben mir

ich denke und ich hoffe das meine Tante JETZT gelernt hat die finger weg zu lassen.... wie erzhlt man seinen Kindern immer ....
" es werden keine fremden Hunde angefasst " irgendwas muss in ihrer Jugend wohl falsch gelaufen sein :d060::d060::d060:

Hallo Kati,

Bei uns kommt noch das Problem dazu, dass eine positiv begonnene Situation (Doddi geht z.B. freudig interessiert auf jemanden zu und hat also von sich aus den Kontakt gesucht) ganz plötzlich kippen kann,...Das hatten wir am anfang auch ... und dann hat die Person sie villeicht schief angeschaut , und Quinny Sagt stop.... , Das haben haben wir aber ganz gut im Grifff

Die Körpersprach sagt in dem Moment VIEL über Quinny aus und in so situationen bin ich auch immer zur Stelle, bremse Quinny mit einem "STOP"

Quinny legt am entspanntesten direckt unter meinen Füßen ( kontaktliegen) immerhin hat sie in dem Trubel , mit den Ganzen fremden erwachsenen und den ganzen Kindern ( die alle spielen wollten mit ihr , da sie das ja sonst auch düfen ) Ja schon bestimt ne halbe Stunde untermir gelegen und geschlafen.

Klar hat Quinny eine nicht so Tolle vergangenheit ( die ersten 3 Monate ihres Lebens) gehabt und ich zeige Ihr das NIEMAND den ich akzeptiere ihr was böses tut ....

Ich würde auch nie von meinem Hund , egal welche vergangenheit , verlangen das er sich von jedem antatschen lassen muss.#



Danke an alle die mich aufbauen .. ich habe schon gedacht ich steh mit dem Problem alleine da !

cooleSchnecke
25.01.2011, 11:37
Hallo,
bin hier gerade am Stöbern und falle über deine Baustelle:smile2:
Ich besitze seit April 2009 eine taube Cattle Dog-Hündin *10/2008, die bis dahin im Hunderudel aufgewachsen ist.
Sie ist einfach eine traumhafte Hündin:j:
Ich habe von Anfang an meine kleine öfters im Schlaf geweckt und sogleich ihr gezeigt, dass es ganz normal ist und sie auch dafür belohnt.
Am Anfang hatte sie die ersten 2 Wochen tierische Angst in der Dunkelheit vor Schatten. Habe also nachts auch öfters Handtücher geworfen etc., dass sie sich daran gewöhnt. Sie ist ab und zu nur noch bei Flutlichtschatten etwas unsicher. Auch bin ich abends schlacksig heimgekommen oder auf betrunken gemacht, dass es für sie alles normal ist. Sie haben einen Sinn weniger und müssen sich nur auf die Augen verlassen.
Und ein Cattle Dog ist nunmal kein Hosenscheißer ;-) und hat auch leider keine nur kleinen Beißerschen ..... schreibt man dass so :d060:
Ich mache mit meiner kleinen auch Agility und dort neigte sie dann zu Übersprungshandlung, welches sich durch schnappen zeigte. Dies kommt öfters bei Hütehunden vor. Wir haben dies abtrainiert, hat einige Zeit in Anspruch genommen, aber es hat sich gelohnt. Ich möchte nämlich weiter Agility machen und dies hat sie nur im Agility gezeigt.

Falls du noch keine Faltbox hast, die beste ist die blaue Dogidogs-Box. Sehr stabil und super transportfähig.
Solltest du noch irgendwelche Fragen habe, nur zu .........:mx46:

Dolenhilien
28.01.2011, 21:55
Hallo ,

das Thema habe ich ja schon fast wieder vergessen ... Nein , leider haben wir noch leine Box gefunden die mir wirklich gefallen hat =(

die Dogidogs-Box schau ich mir gleich mal an ... *google*

Quinny zeigt dieses verhalten nur bei fremden ... =(

Aber wir üben und üben und üben ... so ca 5- 7 Kilo leckerlis sind bestimmt schon leer =)

Mfg